21.03.2017 / Inland / Seite 2

Wieder gemeinsam gestreikt

Arbeiter zweier Klinikservicegesellschaften protestierten vor Charité-Hauptsitz

Johannes Supe

Mehr als 200 Beschäftigte zweier Berliner Klinikservicegesellschaften sind am Montag in den Streik getreten. Sowohl die Angestellten der Charité Facility Management (CFM) als auch jene der Vivantes Service Gmbh (VSG) waren von der Gewerkschaft ver.di zum Ausstand aufgerufen worden. Sie protestierten gemeinsam vor dem Hauptsitz der Uniklinik Charité, wo am selben Tag der Aufsichtsrat des Krankenhauses tagte. Die Beschäftigten verlangen, nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Diensts bezahlt zu werden, zudem fordern sie die Rückführung ihrer jeweiligen Unternehmen in den Mutterkonzern.

Bei beiden Servicegesellschaften handelt es sich um ausgegliederte Tochterfirmen. Die dort Beschäftigten transportieren beispielsweise Sterilgut, übernehmen Hausmeistertätigkeit...

Artikel-Länge: 2392 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe