21.03.2017 / Ausland / Seite 2

»Eine Massenbewegung hätte gute Chancen«

Hunderttausende demonstrierten in London gegen Privatisierungen im National Health Service. Protest soll ausgeweitet werden. Gespräch mit Hugh Caffrey

Christian Bunke

In England mehren sich die Proteste gegen Verschlechterungen im Gesundheitswesen. Bereits am 4. März beteiligten sich 250.000 Menschen an einer Großdemonstration in London, um das Gesundheitssystem zu verteidigen. Was trieb und treibt die Menschen auf die Straße?

Es herrscht große Wut vor über die Krise im staatlichen Gesundheitswesen, dem National Health Service, auch NHS genannt. Eine Mehrheit der Bevölkerung sieht diese als ein Ergebnis von Einsparungen und Privatisierungsmaßnahmen, mit denen ein Wechsel zu einem profitorientierten Gesundheitswesen wie in den USA herbeigeführt werden soll. Zur Demonstration am 4. März rief das Bündnis »Health Campaigns Together« auf. Die Initiative »Keep Our NHS Public« ist Teil des Bündnisses, ebenso wie andere Bürgerinitiativen und viele Gewerkschaften. Die ursprüngliche Idee für die Demonstration kam von einer lokalen Gruppe, die sich gegen die Schließung eines Krankenhauses in Huddersfield einsetzt.

Was genau werfen ...

Artikel-Länge: 4233 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe