20.03.2017 / Politisches Buch / Seite 15

Verteilungskämpfe in Afrika

Tom Burgis beschreibt die sozialen Auseinandersetzungen in verschieden Ländern des Kontinents, zieht daraus aber falsche Rückschlüsse

Gerd Bedszent

Investigativer Journalismus, zumal in den zerbröselnden Staaten der kapitalistischen Peripherie, ist kein leichtes Geschäft. Tom Burgis, langjährig als Auslandsreporter für die Financial Times in Afrika tätig, derzeit britischer Radio- und Fernsehkommentator, beschreibt ganz am Anfang des Buches »Der Fluch des Reichtums« seinen eigenen psychischen Zusammenbruch, nachdem er das Gemetzel an Einwohnern eines Dorfes in Zentralnigeria dokumentiert hatte. Dieses schaurige Erlebnis ist kein Einzelfall. Burgis thematisiert in seinem Erstlingswerk zahlreiche Episoden aus den blutigen Verteilungskämpfen, die in den letzten Jahren auf dem schwarzen Kontinent tobten. Und er nennt Profiteure dieser Kämpfe mit Namen.

Bei diesen Konflikten geht es meist um die Kontrolle von Rohstoffvorkommen sowie zugehöriger Vertriebswege – fast die einzige Quelle kapitalistischer Wertschöpfung auf dem heruntergewirtschafteten, von Kriegen und Bürgerkriegen heimgesuchten Kontinent. Durc...

Artikel-Länge: 5022 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe