18.03.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Geld regiert die Welt

Militante Katholiken, Neonazis, Faschisten – die rechte Hälfte des Landes vertraut fragwürdigen Präsidentschaftskandidaten

Hansgeorg Hermann, Paris

Armes Frankreich. Sollte die erste Runde zur Wahl des neuen Präsidenten am 23. April tatsächlich so ausgehen, wie es alle einigermaßen seriösen Umfragen derzeit prophezeien, dann wäre das schlimm für das Land. Um die 20 Prozent für den düsteren Erzkatholiken François Fillon, der dem öffentlichen Dienst in fünf Jahren eine halbe Million Beamte entziehen und das Gesundheitswesen wieder zu einem Klassenbetrieb mit unterschiedlichem Service für Reiche und Arme machen will. 25 Prozent für die allseits gefürchtete Marine Le Pen, in deren Wahlkampfgeschrei islamische Einwanderer unter terroristischen Generalverdacht geraten, die Grenzen geschlossen und die Nation – ähnlich wie Donald Trumps Amerika – »wieder groß und unabhängig gemacht« werden soll. Rund 25 Prozent auch für einen Mann, der »weder rechts noch links« sein will – Emmanuel Macron, dessen Bewegung »En Marche!« sich aus seltsamen Spenden finanziert und eine »Revolution« verspricht, deren ideologische ...

Artikel-Länge: 7289 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe