18.03.2017 / Inland / Seite 8

»Er ist in jeder JVA in Deutschland gefährdet«

Polizei in Mecklenburg-Vorpommern soll Minderjährigen als Spitzel eingesetzt haben. Gespräch mit Peter-Michael Diestel

Claudia Wrobel

Der NDR hat am Freitag zuerst darüber berichtet, dass die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern einen Minderjährigen als V-Mann unter anderem in der Drogenszene eingesetzt hat, umgangssprachlich würde man schlichter sagen, er war ein Spitzel. Später soll er auch Hinweise über Aktivisten gegen den G-8-Gipfel 2007 in Heiligendamm geliefert haben. Warum hat sich der Mann nun an Sie gewandt, damit Sie ihn vertreten?

Ich kann Ihnen nicht viel mehr Details nennen, als in dem Bericht zu finden sind. Aber es entspricht auch unseren Informationen und den Wiedergaben unseres Mandanten. Zu uns kam er, weil er in der Justizvollzugsanstalt, in der er eine Haftstrafe verbüßen muss, als ehemaliger V-Mann aufgeflogen ist. Sie wissen sicherlich, dass V-Leute der Polizei in Gefängnissen eine überschaubare Lebenserwartung haben.

Wie ist die Rechtslage zum Einsatz von V-Leuten generell?

Natürlich gibt es da Gesetze und auch interne Vorschriften. Diese verbieten alle den E...

Artikel-Länge: 4018 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe