09.03.2017 / Ansichten / Seite 8

Sicherheitsrisiko CIA

Wikileaks-Enthüllungen. Gastkommentar

Andrej Hunko

Der US-Geheimdienst CIA nutzt das US-amerikanische Generalkonsulat in Frankfurt am Main, um von dort Cyberangriffe auf Ziele in Europa, dem Nahen Osten und Afrika auszuführen. Dabei geht es nicht nur um Attacken auf Computer, Telefone oder Server, die ans Internet angeschlossen sind. Die staatlichen Hacker infiltrieren mit manipulierten Speichermedien auch Systeme, die aus Sicherheitsgründen ohne Netzanbindung sind.

Die Brisanz der CIA-Dokumente ist derzeit kaum abschätzbar. Technisch sind sie interessant, weil sie offenlegen, dass neben der NSA auch andere US-Behörden über hochentwickelte Hackerwerkzeuge verfügen und diese auch einsetzen. Verschlüsselungstechniken wie sie von Messengern wie Signal, Telegram, Threema oder Whatsapp eingesetzt werden, sind damit praktisch nutzlos.

Die neuen Veröffentlichungen zeigen, wie die Geheimdienste mit staatlichen Mitteln die Sicherheit aller gefährden. Im Reg...

Artikel-Länge: 2840 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe