09.03.2017 / Ansichten / Seite 8

Sicherheitsrisiko CIA

Wikileaks-Enthüllungen. Gastkommentar

Andrej Hunko

Der US-Geheimdienst CIA nutzt das US-amerikanische Generalkonsulat in Frankfurt am Main, um von dort Cyberangriffe auf Ziele in Europa, dem Nahen Osten und Afrika auszuführen. Dabei geht es nicht nur um Attacken auf Computer, Telefone oder Server, die ans Internet angeschlossen sind. Die staatlichen Hacker infiltrieren mit manipulierten Speichermedien auch Systeme, die aus Sicherheitsgründen ohne Netzanbindung sind.

Die Brisanz der CIA-Dokumente ist derzeit kaum abschätzbar. Technisch sind sie interessant, weil sie offenlegen, dass neben der NSA auch andere US-Behörden über hochentwickelte Hackerwerkzeuge verfügen und diese auch einsetzen. Verschlüsselungstechniken wie sie von Messengern wie Signal, Telegram, Threema oder Whatsapp eingesetzt werden, sind damit praktisch nutzlos.

Die neuen Veröffentlichungen zeigen, wie die Geheimdienste mit staatlichen Mitteln die Sicherheit aller gefährden. Im Reg...

Artikel-Länge: 2840 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe