07.03.2017 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

»In der Leiharbeit wird häufig getrickst«

Seit 15 Jahren gilt in Österreich der Tarifvertrag zur Arbeitskräfteüberlassung. Doch die Unternehmer umgehen die Vereinbarung oft. Gespräch mit Thomas Grammelhofer

Johannes Supe

Vor 15 Jahren, am 1. März 2002, trat in Österreich der Tarifvertrag für Leiharbeit in Kraft. Über die Details der Vereinbarung werden wir gleich sprechen. Zuerst einmal ganz grundsätzlich: Handelt es sich bei Leiharbeit auch in Ihrem Land um prekäre Beschäftigung?

Betrachtet man nur die Grundentlohnung, dann ist die Leiharbeit in Österreich nicht besonders prekär. Seit diesem Jahr erhalten auch ungelernte Arbeitnehmer einen Mindestlohn von 1.556,82 Euro. Es gibt viele Berufsgruppen, die weit weniger verdienen. Doch die Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter sind mit immer wiederkehrenden Phasen von Arbeitslosigkeit konfrontiert. Darunter leidet ihr Durchschnittseinkommen. Deshalb müssen wir uns als Gewerkschaft auch weiter aktiv für diese Gruppe einsetzen.

In der Bundesrepublik erhalten Leiharbeiter nur jenes Entgelt, das in ihrem Tarifvertrag vorgesehen ist. Werden sie in eine Branche wie die Industrie entsandt, in der deutlich bessere Regelungen bestehen, gib...

Artikel-Länge: 5872 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe