Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
02.03.2017 / Inland / Seite 5

Coca-Cola knausert

Seinen Beschäftigten will der Konzern nur ein Lohnplus von 1,3 Prozent zugestehen. Am Mittwoch traten Arbeiter und Angestellte in den Warnstreik

Johannes Supe

Die Vuvuzelas haben den Fußball verlassen. Angekommen sind sie auf dem Gelände der Berliner Coca-Cola-Zentrale. Mindestens 50 der, nun ja, Musikinstrumente sind am Mittwoch morgen immer wieder im Einsatz; ein höllisches Getröte lässt keinen klaren Gedanken zu. Und so soll es auch sein. In der Unternehmenszentrale tagen gerade die Konzernoberen – und denen wollen die gut 200 Beschäftigten, die an diesem Tag protestieren, ihren Unmut ausdrücken. Über die endlosen Entlassungswellen. Und darüber, dass den Verbliebenen nicht mal eine ordentliche Lohnerhöhung zugesprochen wird.

Am Mittwoch sind die Beschäftigten von verschiedenen Coca-Cola-Standorten in den neuen Bundesländern dem Warnstreikaufruf der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) gefolgt. Hintergrund des Arbeitskampfs ist das Ringen um einen Tarif­abschluss. Der Konzern bietet Lohnerhöhungen im geringen Prozentbereich an; die Angestellten verlangen hingegen Festbeträge, die auch vom Volumen he...

Artikel-Länge: 4538 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €