25.02.2017 / Inland / Seite 8

»In Deutschland müssen sogar Kinder hungern«

Sozialämter stellen Leistungen ein: Das EU-Bürger-Ausschlussgesetz treibt Familien in Notlagen. Ein Gespräch mit Dirk Feiertag

Susan Bonath

Sie haben einen Spendenaufruf für eine aus Polen stammende Familie gestartet. Warum ist das nötig geworden?

Die Familie Spasovic befindet sich in einer akuten Notlage. Wie anderen Familien aus dem EU-Ausland hat das Sozialamt ihr per Bescheid mitgeteilt, dass sie ab Februar keinerlei Leistungen mehr erhält. Ihr droht der Verlust der Wohnung und der Krankenversicherung. Die kleine Tochter kann nicht mehr in den Kindergarten gehen. Weil der Familie Rücklagen fehlen, hat sie nichts mehr zu essen. Ich habe aus lauter Verzweiflung schon selbst Geld gegeben. Das geht natürlich alles nur begrenzt.

Dabei ist die Familie gut integriert. Herr Spasovic lebt schon seit Mitte der 90er Jahre in Deutschland, hat hier auch gearbeitet. Vor einigen Jahren kehrte er vorübergehend nach Polen zurück. Er pflegte dort seine schwerkranke Mutter bis zu ihrem Tod. Seit etwa vier Jahren ist er mit seiner Familie wieder hier. Vergangenes Jahr nahmen die Eltern noch an einem vertiefe...

Artikel-Länge: 4154 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe