jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
23.02.2017 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Vergesellschaftung der Bodennutzung

Zu jW vom 14. Februar: »Landnahme im Osten«

Ich halte es für falsch, wenn Jana Frielinghaus den Begriff »Kollektivierung« für die Vergesellschaftung der Bodennutzung in der DDR verwendet. Der Boden blieb grundsätzlich im Eigentum der einzelnen Genossenschaftsmitglieder der LPG. Die gemeinsame (genossenschaftliche) Nutzung des Bodens blieb Kernstück der LPG. Zur Erinnerung: Es gab drei Typen der LPG. Die Kollektivierung in der Sowjetunion bedeutete, dass es außer dem Staat keinen Eigentümer am Boden gab. Das »Dekret über den Grund und Boden« war ein Gesetz, das diese Nationalisierung festlegte. Grundlage bildeten Lenins Werke »Die Agrarfrage ...« und »Das Agrarprogramm der Sozialdemokratie« aus dem Jahre 1907/08 (LW Band 13, Seiten 169 bis 437). Dieser gewaltige Unterschied zwischen Vergesellschaftung der Bodennutzung in der DDR einerseits und dem Sowjetstaat als alleinigem Eigentümer allen Bodens andererseits wird ...

Artikel-Länge: 5957 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €