23.02.2017 / Inland / Seite 4

AfD in rauher See

Schlechte Umfragewerte, Proteste und Spaltungsängste machen der Partei das Leben schwer

Markus Bernhardt, Köln

Die Alternative für Deutschland (AfD) gerät zunehmend unter Druck. In einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, kamen die Rechten bundesweit nur noch auf acht Prozent und erreichen damit den niedrigsten Wert seit sieben Monaten.

Zugleich hat die Partei mit Protesten zu kämpfen, wo auch immer sie öffentlich auftritt. So mobilisieren verschiedene antifaschistische Organisationen gegen den NRW-Landesparteitag der AfD am Wochenende in Essen. Dort soll die Landesliste für die kommende Bundestagswahl aufgestellt werden. Das Bündnis »Essen stellt sich quer« hat für kommenden Samstag eine Demonstration angemeldet. Gegen deren Route hatte die Polizei Bedenken gezeigt. Die Organisatoren hatten daraufhin das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen eingeschaltet, das am Mittwoch einen Kompromissvorschlag vorgelegte, dem beide Seiten zustimmten.

Unterdessen laufen auch die Vorbereitungen für Proteste gegen den Bundespa...

Artikel-Länge: 3751 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe