20.02.2017 / Inland / Seite 4

»Das reicht bis ganz nach oben«

Fall Oury Jalloh: Dessauer Staatsanwalt verschleppt Verfahren

Susan Bonath

»Wir hoffen auf Januar«, erklärte Staatsanwalt Olaf Braun im Dezember der Mitteldeutschen Zeitung. Dann wolle seine Behörde die Ergebnisse des Brandversuchs zum Feuertod Oury Jallohs im Polizeirevier Dessau bekanntgeben. »Die Messwerte, die genauen Zahlen liegen vor«, so Braun vor zwei Monaten. Nun müssten die Experten Rückschlüsse ziehen. Dabei hatte die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau zugesichert, spätestens Mitte Oktober 2016 Resultate zu verkünden. Bis heute, ein halbes Jahr nach der Vorführung des Versuchs vor Journalisten im sächsischen Schmiedeberg am 18. August 2016, ist jedoch nichts passiert.

Anfragen dieser Zeitung blockt Braun weiterhin ab. »Derzeit gibt es nichts mitzuteilen«, ließ er eine Mitarbeiterin zuletzt am Donnerstag ausrichten. Und: »Zu gegebener Zeit« werde man der Öffentlichkeit Ergebnisse präsentieren. Anwältin Gabriele Hei­necke, die Angehörige des Opfers vertritt, spricht von einem »Fakeversuch«. »Es war eine Show zur Beruhigung...

Artikel-Länge: 4654 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe