17.02.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Gegenwind für Stahlriesen

Betriebsrat von Tata Steel in den Niederlanden gegen Fusion mit Thyssen-Krupp. Jobvernichtung befürchtet, Streit um Pensionslasten

Gerrit Hoekman

Der Betriebsrat von Tata Steel Nederland in IJmuiden lehnt eine Fusion zwischen den Stahlsparten des indischen Multi und Thyssen-Krupp ab. Das teilte die Arbeitervertretung am Mittwoch in einem Schreiben an die Belegschaft in den Niederlanden mit. »Tausende Jobs werden verloren gehen«, warnt der Betriebsrat und verweist auf die gleichen Befürchtungen unter den Arbeitern von Thyssen-Krupp, mit denen sich die niederländischen Kollegen solidarisch erklären. Auch die IG Metall und der Betriebsrat von Thyssen-Krupp kritisieren das beabsichtigte Joint Venture scharf.

Während Tata Steel in den Niederlanden im Moment eine gute und rentable Vorstellung abliefert, hat der Aufsichtsratschef von Thyssen-Krupp bekanntgegeben, dass ein großer Deal nötig sei, um die Profitabilität in Deutschland zu verbessern«, erklären die niederländischen Arbeitervertreter. Sie fürchten, dass sich das rosige Klima in IJmuiden bei einem Techtelmechtel mit dem deutschen Konzern schnell ä...

Artikel-Länge: 4324 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe