Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Freitag, 24. Mai 2019, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
16.02.2017 / Ansichten / Seite 8

Im Niedergang

General Motors plant Opel-Verkauf

Daniel Behruzi

Die USA sind dieser Tage immer für eine Überraschung gut. Das gilt nicht nur für den Präsidenten, sondern auch für den Autobauer General Motors (GM). Die offenbar selbst für das hiesige Management überraschenden Verhandlungen über einen Verkauf von Opel an Peugeot (PSA) sorgen für Verwunderung, zum Teil auch Empörung. Die neue Volte ist der vorläufige Höhepunkt einer wirren Strategiesuche. Zuletzt wollte GM seine europäischen Töchter Opel und Vauxhall in der großen Krise 2008/2009 loswerden. Doch nach einer monatelangen Hängepartie blies der Konzern den schon vereinbarten Verkauf an den kanadisch-österreichischen Zulieferer Magna plötzlich ab. Die neue GM-Chefin Mary Barra verkündete am Opel-Stammsitz in Rüsselsheim: »Opel ist eindeutig ein lebenswichtiger Teil unseres Unternehmens.« Jetzt ist wieder alles anders.

Wie die Wahl von Trump kann auch der neue GM-Plan als Ausdruck eines langanhaltenden Niedergangs interpretiert w...

Artikel-Länge: 2903 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €