15.02.2017 / Thema / Seite 12

Millionen für die »Volksgenossen«

Mit der Sudetendeutschen Partei verfügten die Nazis über eine fünfte Kolonne in der Tschechoslowakei, die sie großzügig finanzierten. Sie spielte eine zentrale Rolle bei der Zerschlagung des Nachbarstaates

Rainer Zilkenat

»Fall Grün« – so lautete die Bezeichnung des im Frühjahr 1938 formulierten Operationsplanes für die Zerschlagung der Tschechoslowakei (CSR) durch die Nazi-Wehrmacht. Er beinhaltete unter anderem Maßnahmen, die darauf abzielten, die politische Lage in der damaligen CSR am Vorabend der beabsichtigten Aggression zu destabilisieren. Mit der am 1. Oktober 1933 gegründeten Sudetendeutschen Partei (SdP) unter der Leitung von Konrad Henlein, die an der Jahreswende 1937/38 über fast 550.000 Mitglieder verfügte, stand Hitler, seinen Partei­dienststellen, Generälen, Geheimdiensten und Diplomaten eine willfährige Organisation zur Verfügung, die in der Lage war, den für den Sommer 1938 geplanten Angriff optimal vorzubereiten.

Wohl selten in der neueren Geschichte wurde systematisch eine derartige Fülle von geheimen Operationen unterschiedlichster Art gegen ein friedliches Nachbarland organisiert. Dabei spielten Fragen der Alimentierung der SdP eine zentrale Rolle.

...

Artikel-Länge: 20962 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe