Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
11.02.2017 / Feuilleton / Seite 10

Facetten der Gleichgültigkeit

Und milde Schlamperei, mit der sich leben ließe: Die chinesische Provinz im Spielfilm »Ciao Ciao« (Sektion »Panorama«)

Kai Köhler

Die Großstadt findet sie langweilig, die Provinz erst recht: Ciao Ciao ist nach einigen Jahren in Kanton für einen kurzen Besuch ins Dorf ihrer Eltern zurückgekehrt. Nun stakst sie in hochhackigen Schuhen über die Felder, schaut voller Überdruss Vater und Mutter bei der Arbeit zu und lässt sich von den jungen Männern der Umgebung bewundern, die solche modischen Schönheiten nur aus dem Fernsehen kennen. Die Hoffnung des Vaters, Ciao Ciao könne für immer bleiben und ihn im Alter versorgen, wirkt so weltfremd wie nur möglich. Es ist bewundernswert, wie viele Facetten der Gleichgültigkeit die Schauspielerin Liang Xueqin ihrer Figur zu verleihen vermag.

Der Film beginnt recht beschaulich als Sittenbild aus dem gegenwärtigen ländlichen China. Trotz aller Härte scheint das Leben noch gemächlich. Die Liebesbeziehung zwischen Ciao Ciaos Mutter und dem Alkoholhändler aus der nahen Kleinstadt scheint allgemein bekannt, vermutlich auch dem Vater, ...

Artikel-Länge: 2934 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €