11.02.2017 / Inland / Seite 5

Teilerfolg für »Lause«-Mieter

Die von Verdrängung bedrohten Bewohner der Lausitzer Straße 10 und 11 in Berlin erhalten einen Aufschub. Allein sind sie auch nicht mehr: Der Stadtteil organisiert sich

Anja Polzin

Die von Verdrängung bedrohten Mieter der Lausitzer Straße 10 und 11 in Berlin erhalten eine Verschnaufpause. Der dänische Hauseigentümer Taekker nimmt die bislang zum Verkauf vorgesehenen Immobilien vorerst vom Markt. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs der Bewohner mit Vertretern von Taekker am Mittwoch morgen. Maelte Hermann, ein Gewerbetreibender in »der Lause«, betonte am Donnerstag abend, »dass es sich hierbei nur um einen Teilerfolg handelt«. Der nächste Verhandlungstermin mit dem Unternehmen sei auf den 1. März angesetzt. Die Mieter wollen dann zwei Optionen vorschlagen: den Verkauf der Häuser entweder an den Bezirk oder über eine Stiftung an die Mieter selbst.

Das Engagement der »Lause«-Bewohner war am Donnerstag abend auch Thema einer Kiezversammlung. Das »Bündnis Zwangsräumung verhindern« hatte Bewohner des Berliner Stadtteils Kreuzberg zum Treffen eingeladen, rund 350 Anwohner folgten dem Aufruf..

In Kreuzberg müsse wieder eine Bewegung geg...

Artikel-Länge: 2983 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe