19.07.2002 / Ansichten / Seite 0

Reaktionen auf die Fondsliste: PDS von CDU links überholt?

jW fragte Birger Scholz, Sprecher von ATTAC Berlin und Mitarbeiter der »Initiative Berliner Bankenskandal«

Rainer Balcerowiak

F: Die Initiative Berliner Bankenskandal hat 150 ausgewählte Anteilseigner angeschrieben und Vorschläge unterbreitet, wie der Schaden, den die Fonds für die Stadt Berlin bedeuten, minimiert werden kann. Welche Reaktionen haben Sie bisher erhalten?

Bisher sind sechs Antworten eingetroffen. Darunter war keine einzige positive Reaktion.

F: In welcher Weise wird denn bei Ihren Aktionen zwischen Zeichnern der Prominentenfonds und der normalen Publikumsfonds unterschieden?

Wir haben sowohl Zeichner der Promifonds Gardelegen und Prinzregentenstraße angeschrieben wie auch Prominente aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, die die öffentlichen Fonds gezeichnet haben. Auffallend ist, daß besonders Banker oftmals in verschiedenen Fonds vertreten sind, und zwar mit sehr hohen Beträgen.

F: Nun wird ja im Hinblick auf die Zeichner der Publikumsfonds argumentiert, die Kampagne wäre nicht verhältnismäßig, weil es Hunderttausende Menschen gibt, die in...







Artikel-Länge: 5193 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe