Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Freitag, 24. Mai 2019, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
09.02.2017 / Abgeschrieben / Seite 8

Staatsschützer sollen aussagen

Zur Vernehmung des damaligen Leiters der Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag am 27. Juli 2000, Dietmar Wixfort, im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen am Dienstag erklärt Jasper Prigge, innenpolitischer Sprecher der Linken NRW:

Nach uns vorliegenden Informationen hat der nun festgenommene Tatverdächtige Ralf S. bereits vor mehreren Jahren davon berichtet, dass ihn zwei Beamte des Staatsschutzes kurz nach dem Wehrhahn-Anschlag aufgesucht hätten. Diese hätten ihm gesagt, der Besuch sei formal notwendig, sie gingen aber nicht davon aus, dass er der Täter des Anschlags sei. Diese Aussage gewinnt durch die Angaben Wixforts vor dem NSU-Untersuchungsausschuss, es habe seinerzeit ein »oberflächlicher Stubendurchgang« von zwei Staatsschützern stattgefunden, an Glaubhaftigkeit. Erst fünf Tage nach dem Anschlag wurde die Wohnung von S. durchsucht, obwohl antifaschistische Gruppen früh auf eine mögliche Verbindung hingewiesen hatten.

Es st...

Artikel-Länge: 3289 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €