08.02.2017 / Antifa / Seite 15

Brisanter V-Mann-Verdacht

Keine Negativauskunft zu Informantentätigkeit des verstorbenen NPD-Funktionärs Frank Schwerdt

Claudia Wangerin

Das Innenministerium des Landes Brandenburg ziert sich: Öffentlich will es weder bestätigen noch dementieren, dass seine Verfassungsschutzabteilung den einflussreichen NPD-Funktionär Frank Schwerdt als V-Mann geführt habe. Wie die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) am Freitag berichteten, wurde zunächst auch dem NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags die Auskunft darüber verweigert. Dieser soll aber nun übernächste Woche unter Geheimschutzbestimmungen entsprechende Akten einsehen können. Das habe Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) den Abgeordneten zugesagt, erklärte der Obmann der Linksfrak­tion in dem Untersuchungsausschuss, Volkmar Schöneburg, am Montag im Gespräch mit junge Welt.

Der im Oktober 2016 verstorbene Frank Schwerdt hatte in den 1990er Jahren mit dem...

Artikel-Länge: 2431 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe