07.02.2017 / Ansichten / Seite 8

Faschistischer Marsch

Frankreichs Rechte im Wahlkampf

Hansgeorg Hermann

Frankreich den Franzosen: die Grenzen dichtmachen, Immigranten, die es trotzdem ins Land der Menschenrechte schaffen, Mores lehren. Ihren Kindern, sofern die Eltern keine amtlich beglaubigte Zukunft als »echte Franzosen« haben, den Schulunterricht verbieten. Den Rentenanspruch verweigern, die Gesundheitsversorgung vorenthalten. Der ganzen muslimischen Sippschaft aus dem Maghreb, den Zerlumpten aus den ehemaligen west- und zentralafrikanischen Kolonien der »Grande Nation« die Furcht vor dem weißen Mann und den Respekt vor seinen »kulturellen Werten« wieder beibringen – das ist im großen und ganzen der Text des faschistischen Marsches, den Marine Le Pen, Spitzenkandidatin des Front National (FN) am Sonntag in Lyon begeisterten »Patrioten«, vor allem aber den verachteten »Eindringlingen«, blies.

Marine gönnt es sich, ihren Wahlkampf ganz »décomplexée«, von Komplexen befreit also, »im Namen des Volkes« zu führen. Den Halbsatz kleben ihre Leute in...

Artikel-Länge: 2956 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe