04.02.2017 / Inland / Seite 4

Die Hemmschwelle sinkt

Ausgrenzung: Sozialarbeiter gibt Politik Mitschuld an Gewalt gegen Obdachlose in Hamburg

Kristian Stemmler

Die auch von bürgerlichen Parteien provozierte Ausgrenzung Schwächerer hat offenbar immer öfter schlimme Konsequenzen. In Hamburg hat in der Nacht zum Dienstag eine Serie von Gewalttaten gegen Obdachlose einen traurigen Höhepunkt erreicht: Ein Unbekannter zündete die Schlafstätte zweier polnischer Obdachloser in einem Parkdeck an den Landungsbrücken an. Wie Stephan Karrenbauer, Sozialarbeiter des Straßenmagazins Hinz und Kunzt, am Donnerstag gegenüber junge Welt sagte, erlitten die 32 und 43 Jahre alten Männer Brandverletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Die Polen hatten sich in einer Nische des Parkdecks eingerichtet. Gegen halb drei in der Nacht zündete der Brandstifter, vermutlich mit Benzin, ihre Habseligkeiten an, auch ein Teil ihrer Kleidung geriet in Brand. Durch die Hitze wurden die Männer wach und retteten sich aus dem Feuer. »Nach meiner Kenntnis kam der eine mit einer Verletzung an der Hand davon, der andere hat Brandwunden im...

Artikel-Länge: 3254 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe