03.02.2017 / Inland / Seite 4

Linke Willkommenskultur

Von Selbstorganisation bis zu zivilem Ungehorsam: Konferenz zur Situation von Flüchtlingen in NRW

Ulla Jelpke

»Angekommen – Verwaltet – Integriert?« – Unter diesem Motto steht eine Konferenz der nordrhein-westfälischen Landesgruppe der Linksfraktion, die sich am morgigen Sonnabend mit der Situation von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen befassen wird. Auf der Konferenz im Veranstaltungszentrum »Depot« in Dortmund soll der Bogen von Fluchtursachen über die gefährlichen Fluchtwege und das europäische Grenzregime bis zur Situation der Geflüchteten vor Ort geschlagen werden. In einleitenden Beiträgen werden die Abgeordneten Sevim Dagdelen und Niema Movassat auch auf die Mitverantwortung der reichen Länder des Westens durch neokoloniale Kriegspolitik, Rüstungsexporte sowie neoliberale Freihandelsabkommen eingehen. Kirsten Eichler vom Flüchtlingsrat NRW und Ruby Hartbrich von der Hilfsorganisation Sea-Watch werden deutlich machen, dass die Abschottungspolitik der »Festung Europa« vielfach tödliche Folgen hat und dass die Lage derjenigen Geflüchteten, die es bis nach D...

Artikel-Länge: 3363 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe