01.02.2017 / Antifa / Seite 15

Als Berlin »zigeunerfrei« war

Erinnern an die Säuberungen vor der Olympiade 1936 und die Vertreibung und Ermordung der Sinti und Roma. Nebenbei feiert die AfD

Carmela Negrete

Der 27. Januar, Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, war auch ein Tag des Erinnerns in Berliner Stadtteil Lichtenberg. Das Bezirksamt hat im dortigen Museum in der Türrschmidtstraße 24 eine kleine, aber informative Ausstellung mit dem Titel »Die nationalsozialistische Verfolgung der Sinti und Roma in Berlin« eröffnet. In nur einem Raum zeigen Berichte, Fotos und Dokumente deren systematische Ausgrenzung aus allen Bereichen der Gesellschaft – und Teile der Geschichte des Zwangslagers im Ostberliner Bezirk Marzahn. Ab 1936 waren rund 600 Berliner Sinti und Roma in diesem Lager interniert – mit dem Ziel, Berlin für die olympische Spiele zu »säubern«. Die Hauptstadt sollte »zigeunerfrei« sein.

Die meisten Betroffenen wurden in Vernichtungslagern ermordet. Ein entsprechendes amtliches Dokument ist in der Ausstellung zu sehen – und eine »Anerkenntnis für Zigeuner«, das Formular des Polizeipräsidenten von Berlin, auf dem der betreffende Rom oder ...

Artikel-Länge: 5465 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe