30.01.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ausbeutung lohnt nicht mehr

Aktie des Bergbaukonzerns Lonmin stürzt ab. Südafrikanische Bergarbeiter fordern Entschädigung für Massaker und bessere Lebensbedingungen

Christian Selz, Kapstadt

Nein, ein Festtag war es nicht für Lonmin: Pünktlich zur Hauptversammlung am Donnerstag stürzte die Aktie des Londoner Bergbaukonzerns um mehr als 20 Prozent ab. Ursächlich dafür waren vor allem die drastisch gesunkenen Produktionszahlen, die der Platinförderer seinen Aktionären servierte. Die Damen und Herren Anleger wurden zudem schon am Eingang von Demonstranten begrüßt, die auf Plakaten Fotos getöteter südafrikanischer Bergarbeiter zeigten. Die Kumpel waren im August 2012 während eines Streiks an der Lonmin-Mine in Marikana von der Polizei erschossen worden, 34 von ihnen innerhalb weniger Minuten aus halbautomatischen Gewehren. Unterstützer der Bergarbeiter forderten in London deshalb Entschädigungszahlungen und eine Verbesserung der Lebensbedingungen für die Hinterbliebenen. Andernfalls wollen sie sich dafür einsetzen, dass der südafrikanische Staat dem Konzern die Bergbaulizenz entzieht.

»Lonmin ist schuldig im Sinne der Anklage«, erklärte der anglik...

Artikel-Länge: 5348 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe