Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. September 2019, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
24.01.2017 / Ausland / Seite 7

Jammeh flieht zum Vorbild

Gambias abgewählter Präsident geht ins Exil nach Äquatorialguinea. Staatskasse geplündert, Vereinte Nationen garantieren Schutz vor Verfolgung

Christian Selz, Kapstadt

Ein Gang über den roten Teppich, ein letzter Kuss auf den Koran und dann rein in den Flieger: Nach 22 Jahren an der Macht hat Gambias geschasster Präsident Yahya Jammeh am Samstag abend das Land verlassen, das er seit einem unblutigen Militärputsch 1994 regiert hatte. Während seine Anhänger am Flughafen von Banjul Tränen vergossen, feierte der dem Langzeitherrscher weniger zugeneigte Teil der Bevölkerung am Sonntag den Einzug von Truppen der westafrikanischen Staatengemeinschaft ECO WAS in der Hauptstadt. Die Soldaten nahmen zunächst den Sitz des Präsidenten in Beschlag und sollen in den kommenden Tagen dafür sorgen, dass Jammehs gewählter Nachfolger Adama Barrow dort sicher einziehen kann.

Als »Gambias ersten demokratischen Machtwechsel« bezeichnete die britische Tageszeitung The Guardian den Vorgang am Samstag in ihrer Onlineausgabe. Barrow hatte Großbritannien zuvor zum wichtigsten Handelspartner erklärt. Letzteres verwundert nicht weiter, denn neben Er...

Artikel-Länge: 3890 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €