20.01.2017 / Feminismus / Seite 15

Kein Geld für Frauen

Spanische Behörde streicht Stipendien für Genderstudien und Programme zur Förderung der Chancengleichheit an den Universitäten

Carmela Negrete

Das spanische »Institut der Frau und für die Chancengleichheit« (Instituto de la Mujer y para la Igualdad de Oportunidades) hat Subventionen und Promotionsstipendien für Genderstudiengänge der Universitäten gestrichen. Das berichtete vergangenen Freitag unter anderem die Zeitung El Diario in ihrer Onlineausgabe. Das Institut ist dem Ministerium für Gesundheit, Soziales und Gleichstellung unterstellt.

Die Finanzierung von feministischen Studien, die sich mit machistischer Gewalt oder der Gleichberechtigung von Frauen befassen, ist damit in Gefahr. Auch Stipendien für Studenten entsprechender Fächer gibt es zur Zeit nicht mehr. Im Haushalt des Instituts waren 2016 dafür 300.000 Euro vorgesehen, dazu kommen EU-Gelder oder Mittel für die Regionen. Fehlt aber die Grundfinanzierung, können auch die ergänzenden Mittel nicht in Anspruch genommen werden.

In einer Erklärung des Instituts vom 19. Dezember heißt es, die Zahlungen könnten derzeit n...

Artikel-Länge: 2932 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe