Gegründet 1947 Sa. / So., 5. / 6. Dezember 2020, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
19.01.2017 / Inland / Seite 8

»Rechte der Selbstverwaltung eingeschränkt«

Im April stehen Wahlen bei den Sozialversicherungen an. Gewerkschaft ver.di will aufklären. Gespräch mit Eva Welskop-Deffaa

Johannes Supe

Ab April werden sie wieder gewählt – die Selbstverwaltungsgremien der Sozialversicherungen, also von Kranken-, Unfall- und Rentenversicherungsträgern, müssen neu besetzt werden. Die Gewerkschaft ver.di hat am Montag die Einrichtung einer speziellen Plattform bekanntgegeben, um über die Wahlen und die Kandidaten zu informieren. Tun Sie das an dieser Stelle doch bitte auch: Welche Rolle spielen die Selbstverwaltungsgremien?

Die Gremien der Selbstverwaltung werden für sechs Jahre gewählt. Sie sind paritätisch besetzt, bestehen also zur Hälfte aus Vertretern der Versicherten und solchen der Arbeitgeber. Durch die Sozialwahlen werden die ehrenamtlichen Entscheidungs- und Kontrollgremien der Sozialversicherungsträger besetzt. Sie beaufsichtigen die hauptamtlichen Direktorien oder Vorstände. Oft bestimmen sie auch über deren Besetzung: Wer Präsident der Deutschen Rentenversicherung wird, entscheiden die Selbstverwalter. In Bezug auf die Krankenversicherung bestim...

Artikel-Länge: 4337 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Auftakt der jW-Mietenserie: Heute Teil 1 – »Wohnen als Goldgrube. Die Inwertsetzung einer Mietnation«!