19.01.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Im befreiten Aleppo

Syrien: Wo sind jetzt die westlichen Medienkonzerne und Hilfsorganisationen?

Jan Oberg

Ich war dort, als der Osten Aleppos befreit wurde – oder fiel, je nach persönlicher Perspektive und der Berichterstattung in den Medien. Ich war unter den ersten Ausländern, die danach in den Ostteil kamen. Die Zerstörungen, die ich dort sah, waren riesig, unbeschreiblich. Sie waren systematisch. Es war aus jeder menschlichen Sicht herzzerreißend.

Sprechen wir über diejenigen, die aus anderen Ländern gekommen waren und den Osten Aleppos besetzt hatten ‒ ob wir sie nun Rebellen, Dschihadisten, bewaffnete Opposition, Kämpfer, Terroristen oder anders nennen. Sie bekämpften nicht nur die syrische Armee, sondern sich auch gegenseitig. Das Industrieviertel wurde geplündert und zerstört. Alles von Wert wurde aus Tausenden Fabriken, Läden, Schulen, Krankenhäusern und Büros ausgeräumt, auf Lastwagen in die Türkei transportiert und dort verkauft, um den Gruppen die Mittel für Waffenkäufe zu verschaffen. Die Bilder, die sich mir bei meinem Besuch boten, zeigen deutli...

Artikel-Länge: 6963 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe