19.01.2017 / Titel / Seite 1

Sieg der Solidarität

US-Präsident Barack Obama begnadigt Oscar López Rivera und Chelsea Manning. Hoffnung auf Freilassung von Leonard Peltier enttäuscht

Jürgen Heiser

Viele Jahre lang haben internationale Solidaritätsbewegungen die Forderungen »Freiheit für Chelsea Manning!« und »Freiheit für Oscar López Rivera!« erhoben. Nun ist es soweit: Die Whistleblowerin und der puertoricanische Freiheitskämpfer werden am 17. Mai ihre Zellen in US-Gefängnissen verlassen können. Das legte der scheidende US-Präsident Barack Obama am Dienstag fest.

López kann somit nach 36 Jahren Haft in seine Heimat zurückkehren. Er war wegen seines Kampfes für die Unabhängigkeit Puerto Ricos von einem US-Gericht zu 70 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Manning, die frühere Analystin der US-Armee, wird im Mai das siebte Jahr von 35 vollenden, zu denen sie als Informantin der Enthüllungsplattform Wikileaks 2013 von einem Militärgericht verurteilt worden war.

Nach Bekanntwerden der Entscheidung Obamas jubelten unzählige Menschen in Lateinamerika. In nordamerikanischen Großstädten lebende Puertoricaner feierten, Autos hupten. In San Juan, der Hauptstad...

Artikel-Länge: 3377 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe