12.01.2017 / Medien / Seite 15

Mit zweierlei Maß

Ukrainische Regierung ist gegenüber kritischen Journalisten unerbittlich. Für deutsche Politik und Medien ist das kein Thema. Ein Erfahrungsbericht

Ulrich Heyden, Moskau

Gerne würde ich weiter aus der Ukraine berichten, wie ich es seit 1992 getan habe. Aber Ende April 2016 wurde mir auf dem Flughafen von Odessa mitgeteilt, gegen mich sei ein fünfjähriges Einreiseverbot verhängt worden. Meinem Berliner Kollegen Saadi Isakow passierte dort fast zeitgleich dasselbe. In Deutschland berichtete außer einigen alternativen Medien niemand über den Vorfall. Hätte man uns aus Moskau abgeschoben, wäre das für die deutschen Medien ein großes Thema gewesen.

Wir waren auf Einladung der »Mütter von Odessa« angereist, die uns zum Gedenken an das Massaker im Gewerkschaftshaus von Odessa am 2. Mai 2014 eingeladen hatten. Damals waren mindestens 42 Menschen an Rauchvergiftung, an den Folgen von Knüppelschlägen oder beim Sprung aus dem Fenster gestorben. Ein rechter Mob hatte das Gebäude in Brand gesetzt. Die Ermittlungen laufen angeblich, die Täter wurden bis heute nicht belangt.

Als ich am Abend des 30. April 2016 mit einer aus Prag kommenden...

Artikel-Länge: 6391 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe