11.01.2017 / Inland / Seite 8

»Viele machen Überstunden, um ihre Familie zu ernähren«

Hessen: Beschäftigte privater Busunternehmen streiken. Weniger Lohn als Kollegen im öffentlichen Dienst. Gespräch mit Jochen Koppel

Gitta Düperthal

Ver.di hat die Mitarbeiter privater Busunternehmen am Montag zum unbefristeten Streik aufgerufen. Worum geht es Ihnen?

Wir bestehen auf einer Änderung der Pausenzeiten. Zur Zeit bekommen die Busfahrer viel davon abgezogen. Wir wollen eine Pausenregelung nach dem Arbeitszeitgesetz: also höchstens 30 Minuten – nicht etwa wie bisher drei Stunden unbezahlte Zeit. Zudem fordern wir einen zusätzlichen Urlaubstag. Die Arbeitgeber des privaten Busverkehrs haben bisher für eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2018 nur 65 Cent mehr Stundenlohn angeboten. Wir erwarten 13,50 Stundenlohn, die Arbeitgeber des Landesverbands hessischer Omnibusbetreiber, LHO, wollen bloß 12,65 zahlen.

Wie lange arbeiten Busfahrer tatsächlich?

Gemäß Tarifvertrag haben die Busfahrer eine Arbeitszeit von 169,5 Stunden im Monat – aber kaum einer arbeitet nur soviel. Fast alle machen Überstunden, damit sie ihre Familie überhaupt ernähren können. Ich habe neulich den Kontoauszug eines Kollegen gese...

Artikel-Länge: 4040 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe