11.01.2017 / Ausland / Seite 7

Dicke Luft in Polen

Der frostige Hochdruckeinfluss sorgt für landesweiten Smogalarm. Doch die wahren Ursachen liegen nicht beim Wetter

Reinhard Lauterbach, Poznan

Das winterliche Hochdruckwetter hat gemeinsam mit den niedrigen Temperaturen zu einer dramatischen Verschlechterung der Luftqualität in Polen geführt. Praktisch in allen Großstädten des Landes wurde zu Wochenbeginn Smogalarm ausgerufen. Selbst an der Ostseeküste, wo es noch vor wenigen Tagen heftig gestürmt hatte, wurden nun deutliche Überschreitungen der Grenzwerte für Feinstaub und andere Schadstoffe registriert. Ein Schwerpunkt der Smogbelastung liegt im Süden Polens, vor allem im oberschlesischen Industrie­revier und im Ballungsraum Krakow. In Polens Smoghochburg Rybnik wurden die Grenzwerte um das 30fache überschritten. In einer Reihe von Industriestädten rund um Katowice bleiben bis auf weiteres die Schulen geschlossen. Die Stadtverwaltungen riefen die Bevölkerung auf, nach Möglichkeit ihre Wohnungen nicht zu verlassen.

In einem Dutzend polnischer Städte, darunter Krakow, Lodz und Warschau, verfügten die Stadtverwaltungen, dass der öffentliche Na...

Artikel-Länge: 4134 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe