11.01.2017 / Inland / Seite 1

Hartes Vorgehen gegen Asylsuchende

Innen- und Justizminister einigen sich auf anlasslose Haft für »Gefährder«

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Justizminister Heiko Maas (SPD) bekommen aus Bund und Ländern Unterstützung für ein härteres Vorgehen gegen sogenannte Gefährder. Dabei ging es um neue Gründe für Abschiebehaft, um von der Polizei als solche eingestufte »Gefährder« auch ohne Straftat wegsperren zu können. Auch der Einsatz elektronischer Fußfesseln solle erleichtert werden, teilten beide Minister am Dienstag nachmittag mit.

Außerdem sei die Einführung einer Residenzpflicht geplant, also eine verschärfte Wohnsitzauflage für »Asylbewerber, die über ihre Identität täuschen«, sagte der Innen...

Artikel-Länge: 1911 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe