09.01.2017 / Inland / Seite 4

Nach der »Feuershow«

Hunderte fordern Aufklärung des Todes von Oury Jalloh, kritisieren Staatsanwaltschaft. AfD-Landeschef provoziert Demonstranten

Susan Bonath, Dessau

Es war die wohl größte Demonstration in Dessau (Sachsen-Anhalt) seit langem: Unter dem Motto »Oury Jalloh – kein Einzelfall« erinnerten am Sonnabend nach jW-Schätzung rund 1.500 Menschen – die Polizei sprach von »über 1.100 Teilnehmern« – an den Flüchtling aus Sierra Leone. Der 36jährige Jalloh verbrannte vor zwölf Jahren an Händen und Füßen gefesselt im Dessauer Polizeirevier. Obwohl es zahlreiche Hinweise auf einen Mord gibt, suchen die Ermittler bis heute nicht nach Tatverdächtigen.

Die Polizei meldete einen »weitgehend friedlichen Verlauf«. Am Rande der Demo provozierte allerdings Sachsen-Anhalts AfD-Landeschef André Poggenburg. Mit Parteifreund Mario Lehmann wollte er ein Fernsehinterview geben. Demonstranten hielten lautstark dagegen. Zur direkten Auseinandersetzung kam es nicht. Die Organisatoren riefen dazu auf, Ruhe zu bewahren. Poggenburg hetzte anschließend im Netzwerk Twitter gegen »aggressive Linke«, »die Antifa« und »Ausländer«, während die A...

Artikel-Länge: 4344 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe