09.01.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Vorrang für Agrarindustrie

Tansania: Landwirtschaftliche Großprojekte widersprechen Interessen der Kleinbauern

Christa Schaffmann

Die Produktivität der Kleinbauern in Tansania ist niedrig. Eine Lösung des Problems könnte etwa durch staatliche Unterstützung der Bauern mit technischem Equipment zum Ausleihen und mittels agrarwissenschaftlicher Beratung durch Fachkräfte aus dem eigenen Land erreicht werden. Die Regierung setzt statt dessen auf das Großprojekt SAGCOT (Southern Agricultural Growth Corridor of Tansania). Dieses erstreckt sich über etwa die Hälfte des tansanischen Festlands von Daressalam bis zur sambischen Grenze. Mehrere Industriestaaten, einschließlich Deutschland, haben es aus der Taufe gehoben, nachdem die USA beim G-8-Gipfel 2012 eine »New Alliance for Food Security and Nutri­tion in Africa« (»Neue Allianz für Nahrungsmittelsicherheit und Ernährung in Afrika«) vorgestellt hatten. Mehr als die Hälfte der beteiligten Partner sind private Unternehmen, darunter neben tansanischen Firmen Agrarkonzerne wie Monsanto, Nestlé, Unilever und Bayer Crop Science.

Statt fester Anst...

Artikel-Länge: 3513 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe