07.01.2017 / Ansichten / Seite 8

Existenzbedrohung des Tages: Die Realität

Sebastian Carlens

Die Demokratie in den USA muss ein ganz besonders zartes Pflänzchen sein. Ein Windhauch, Vogelgezwitscher, ein Tropfen Regen – schon welkt die kränkliche Mimose dahin. Das zumindest kann man aus den Worten des US-Geheimdienstchefs James Clapper heraushören. Denn der hat am Freitag erneut klargemacht: Bei der US-Präsidentenwahl sind die Wähler übertölpelt worden. Eigentlich hätte Clinton gewinnen sollen – wenn nicht der Cyberrusse wäre.

Russland sei »eine existentielle Bedrohung für die USA«, warnte Clapper. »Ich glaube nicht, dass wir es jemals mit einer aggressiveren o...

Artikel-Länge: 1816 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe