04.01.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Shell soll ergrünen

»Follow This« und ein ambitioniertes Ziel: Reiche Anleger wollen größten Konzern der Niederlande zur Nachhaltigkeit zwingen

Gerrit Hoekman

In den Niederlanden sind zehn Multimillionäre angetreten, Royal Dutch Shell zu einer ökologischen Geschäftspolitik zu bewegen. Der Einstieg: für jeweils 500.000 Euro wollen sie Anteile des Ölmultis kaufen. Das berichtet die Tageszeitung Volkskrant aus Amsterdam zu Jahresbeginn. »Der Betrieb muss eine führende Rolle bei der Wind- und Sonnenenergie einnehmen«, fordert Duncan Stutterheim, einer der zehn Kapitalaktivisten in dem Pressebericht. »Es ist zum Verrücktwerden, dass Shell seit mehr als hundert Jahren immer dasselbe tut, nämlich nach Öl bohren und es verkaufen.«

Bis vor einigen Jahren ist der Multi – in London registriert, aber mit Hauptsitz in Den Haag – damit gut gefahren. 2011 brachte es Shell auf einen Umsatz von 470 Milliarden Dollar. Im für die Ölbranche krisenhaften Jahr 2015 kamen »nur« noch 265 Milliarden zusammen. Auch die Gewinne brachen ein: Waren vor fünf, sechs Jahren noch Quartalsergebnisse von sieben bis acht Milliarden Dollar drin, ve...

Artikel-Länge: 4468 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe