02.01.2017 / Ansichten / Seite 8

Sprachförderer des Tages: Ukraine

Reinhard Lauterbach

Die Sprache, in der man von Kindheit an aufwächst, heißt im Deutschen nicht zufällig Muttersprache. Auf ukrainisch »ridna mowa«, abgeleitet aus der Wurzel für »geboren werden«. Wie peinlich also, dass neulich in einem Kiewer Kreißsaal eine Gebärende in der falschen Sprache um Hilfe bat. Da kam sie aber an die Richtigen. »Solange du hier auf russisch stöhnst, kannst du sehen, wo du bleibst«, wurde der Frau beschieden.

Solche dezente Werbung für den Gebrauch der Staatssprache begleitet die Bürger der Ukraine inzwischen von der Wiege bis zur Bahre. In einem Kindergarten im – überwiegend russischspra...

Artikel-Länge: 1898 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe