23.12.2016 / Feminismus / Seite 15

Kinder großziehen – immer noch Frauensache?

Ein Sammelband vereint queerfeministische Perspektiven auf Mutterschaft und Mütterlichkeit

Antje Asmus

Eine Frau ist eine Frau ist eine Mutter – oder? Wird über Mütter geschrieben, gesprochen und diskutiert, geht es fast immer um das Verhältnis von Erziehung und Versorgung ihrer Kinder zu ihrer Erwerbstätigkeit. Bei Vätern ist das noch immer eher selten ein Thema. Während Familienpolitikerinnen für Kitaausbau, existenzsichernde Teilzeit, partnerschaftliche Arbeitsteilung und Väterbeteiligung streiten, verteidigen andere traditionelle Werte. Derweil verlangen Volkswirte und andere »Experten« vor dem Hintergrund des sogenannten demographischen Wandels, für die Sicherung der umlagefinanzierten Sozialversicherungssysteme müssten genügend zukünftige Beitragszahler produziert werden. Wer kein Kind großzieht, bleibt der Gesellschaft etwas schuldig und sitzt ihr auf der Tasche, so der mal mehr, mal weniger direkt erhobene Vorwurf.

Dabei gibt es viele gute Gründe für Frauen, eben nicht Mutter zu werden. Denn nach wie vor büßen sie mit der Mutterschaft häufig ihre ök...

Artikel-Länge: 4249 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe