Gegründet 1947 Montag, 18. Februar 2019, Nr. 41
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
23.12.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Keine Gnade für Amazonien

In Brasilien müssen Regenwald und Cerrado zugunsten neuer Straßen- und Staudammprojekte weichen

Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

Fernando Henrique Cardoso, Inácio Lula da Silva, Dilma Rousseff, Michel Temer: Brasiliens Präsidenten samt Regierungen kommen und gehen. Doch die Vernichtung des Amazonasregenwaldes und des Cerrado geht weiter. Derzeit steigt die Abholzungsrate wieder. Zwischen August 2015 und Juli dieses Jahres fielen 7.989 Quadratkilometer Regenwald der Motorsäge und Brandrodungen zum Opfer. 29 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, geht aus den Ende November veröffentlichten Satellitenüberwachungsdaten des brasilianischen Weltraumforschungsinstituts (Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais; INPE) hervor.

Staatlicher Waldfrevel

Regierung und Mainstream-Umweltschutzorganisationen erklären die Rinderzüchter sowie den hohen Fleischkonsum der Menschheit zu Hauptschuldigen. Doch tatsächlich sind die Rodungen und die Umwandlung von Waldflächen in Weideland nur Folge einer seit dem Bau der legendären »Transamazonica«-Straße in den 1960er Jahren gewollten sowie mit Steuergeld u...

Artikel-Länge: 6229 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €