20.12.2016 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Mehr Jobs durch Flüchtlingszuzug

Bilanz des IAB: Stellen für Einheimische geschaffen, wenig Integration von Asylsuchenden in Arbeitsmarkt

Flüchtlinge werden nur langsam im deutschen Arbeitsmarkt untergebracht. Von Hunderttausenden Zuwanderern aus Syrien, dem Irak und anderen Ländern haben bisher einige zehntausend einen Job. Andererseits hat ihr Zuzug dafür gesorgt, dass 50.000 Einwohner eine neue Arbeit aufgenommen haben. Das ist die Bilanz des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Der Deutsche Beamtenbund fordert Zehntausende weitere Stellen im öffentlichen Dienst für die Integration.

Die Mehrheit der Flüchtlinge werde nicht in ein oder zwei Jahren in Arbeit sein, sagte IAB-Direktor Joachim Möller am Montag in Berlin. »Wenn wir es geschafft haben, nach fünf Jahren 50 Prozent in Lohn und Brot zu bekommen, ist das sicherlich ein Erfolg.« Investiert werden müsse in Integration.

Von Dezember 2015 bis November 2016 schafften 34.000 Flüchtlinge aus den acht wichtigsten nichteuropäischen Asylherkunftsländern den Schritt in den ersten Arbeitsmarkt. »Das sind unter anderem Syrien, I...

Artikel-Länge: 3442 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe