20.12.2016 / Titel / Seite 1

Großmacht in Gründung

Die deutsche Bundeswehr setzt sich in Afrika fest. Im Januar soll der Bundestag 1.000 Soldaten nach Mali schicken

Sebastian Carlens

Auch eine militärische Großmacht in Gründung sieht sich manchmal mit banalen Problemen konfrontiert. Das Flugzeug, das Ursula von der Leyen (CDU) am Montag nach Bamako, Hauptstadt des westafrikanischen Mali, bringen sollte, ist in Nigeria liegengeblieben – die Bordelektronik fiel aus. Die Verteidigungsministerin musste mit dem Charterflieger weiterreisen. Sie landete schließlich in Gao im Norden des Landes, um 650 deutsche Soldaten zu besuchen, die dort im Rahmen des UN-Blauhelmeinsatzes »Minusma« stationiert sind.

Doch nicht nur ein Frontbesuch vor dem Weihnachtsfest stand auf dem Programm. Der Auftrag von der Leyens ist die Aufrüstung: Im Januar soll der Bundestag das deutsche Kontingent in Mali auf mehr als 1.000 Soldaten aufstocken. Für ihr Kriegsabenteuer in Westafrika hat die Regierung eine Mehrheit sicher, doch auch Einwände müssen berücksichtigt werden, zumal wenn sie von der Truppe kommen. Es sind ausgerechnet die – sonst eher als Hardliner bekann...

Artikel-Länge: 3255 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe