24.12.2016 / Thema / Seite 12

Der letzte Schützengraben

Grenzenlose Solidarität: Die Fotografin und Revolutionärin Tina Modotti im Spanischen Krieg 1936–1939 (Teil 1)

Christiane Barckhausen-Canale

Man hat mich gebeten, über eine Fotografin im Spanischen Bürgerkrieg zu schreiben, und das will ich versuchen, auch wenn in diesem Text kaum von Fotografien die Rede sein wird. Ich werde bei der Schilderung der Tätigkeit von Tina Modotti immer wieder auf meine 1988 veröffentlichte Biographie »Auf den Spuren von Tina Modotti« zurückgreifen, denn die Fakten sind dieselben geblieben und die Aussagen der Personen, die Tina in Spanien gekannt haben, kann ich nicht verändern. Man weiß im Grunde, was die 1896 geborene Italienerin auf der Iberischen Halbinsel erlebt und getan hat – offen ist nur noch die Frage, ob sie dort überhaupt jemals fotografiert hat. In den letzten Jahren wurde man wieder auf ein Buch aufmerksam, das die spanische Rote Hilfe während des Bürgerkrieges herausgegeben hatte. Es waren Gedichte von Miguel Hernández (1910–1942), das Buch hieß »Vientos del pueblo«, und es enthielt einige Aufnahmen. Eine von ihnen erinnerte sowohl vom Sujet als au...

Artikel-Länge: 19860 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe