Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
15.12.2016 / Medien / Seite 15

Blitzkarriere eines Begriffs

»Fake-News« – ein neuer politischer Schlachtruf gegen Russlands Informationspolitik

Peter Wolter

Selten hat es ein Begriff so schnell wie »Fake-News« geschafft, in Schlagzeilen und Titelstorys der meinungsbildenden Medien Karriere zu machen. Der Ursprung des Wortes liegt irgendwo im Gewirr sozialer Netzwerke wie Facebook – in den vergangenen Wochen hat er das politische Leben erobert. Kaum ein Parteisprecher möchte auf dieses Wort verzichten, das auf deutsch nichts anderes besagt als »Falschnachrichten«.

Als Urheber politischer »Fake-News« wird vorwiegend Russland ausgemacht, das angeblich versucht, mit gefälschten Informationen den sozialen Frieden zu vergiften und Zweifel an der Weisheit der US-Außenpolitik oder am sozialen Großmut der großen Koalition zu säen. Befeuert wird die Diskussion mit CIA-Behauptungen, der neue US-Präsident Donald Trump habe nur mit Hilfe russischer Hacker gewählt werd...

Artikel-Länge: 2525 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €