10.12.2016 / Ausland / Seite 7

Österreichs tödliches Geschäft

Türkische Polizei setzt Präzisionsgewehre aus österreichischer Produktion ein

Simon Loidl, Wien

Scharfschützengewehre vom österreichischen Waffenproduzenten Steyr-Mannlicher werden von türkischen Spezialeinheiten in den kurdischen Gebieten eingesetzt. Wie Recherchen des Grünen-Abgeordneten Peter Pilz ergeben haben, erwarb die Antiterroreinheit der türkischen Polizei bereits 2011 mehr als 600 Stück des Präzisionsgewehrs »SSG 08«, die nun etwa bei den Kämpfen in Diyarbakir und Cizre eingesetzt werden.

Bekannt wurde dies in Österreich bereits im November. Abgeordnete im Parlament forderten daraufhin die Einschränkung von Waffenexporten. Mittlerweile wird die Causa auch in der Bundesrepublik diskutiert. Denn: Die Waffen waren über Deutschland in die Türkei gelangt. Laut bisherigen Erkenntnissen wurden sie im Herbst 2011 von Österreich an die Firma Kilic-Feintechnik nach Deutschland geliefert. Diese produziert Zielfernrohre für Sport- und Scharfschützengewehre. Da Steyr-Mannlicher das »SSG 08« als »Sportwaffe« vertreibt, war für eine Ausfuhr aus Österreic...

Artikel-Länge: 3450 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe