08.12.2016 / Medien / Seite 15

Propagandahilfstruppe

Zwielichtige Rolle der syrischen »Weißhelme«: Sie werden von den USA finanziert

Gerrit Hoekman

Bana Al-Abed aus Aleppo rührt seit ein paar Wochen die Welt zu Tränen. Das sieben Jahre alte Mädchen lebt mit seinen beiden Brüdern und seiner Mutter Fatima im von den sogenannten Rebellen besetzten Ostteil der syrischen Metropole. Fast jeden Tag füttern Bana und ihre Mutter ihren Twitter-Account mit Nachrichten aus dem Krieg.

»Ich bin hungrig, ich will leben, ich will nicht sterben« twitterte sie neulich. Die Mainstreammedien rund um den Globus stürzten sich gierig auf die Siebenjährige und berichteten fast täglich über ihre neuesten Tweets, in denen sie die Welt zum Eingreifen in Aleppo aufruft. »Assad und Putin, stoppt die Bomben!« stand auf einem Zettel, den Bana in die Kamera hielt.

Kritischen Geistern fielen allerdings schon bald einige Ungereimtheiten auf. Sie fragten sich, wie es denn sein könne, dass ein Mädchen im Alter von Bana so gut in Englisch schreibt. Das Mädchen spricht die Fremdsprache nämlich nur rudimentär, wie ein auf Twitter hochgelade...

Artikel-Länge: 4672 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe