08.12.2016 / Ausland / Seite 6

Drohungen statt Dementi

Ukrainische Staatsmacht versucht, über Korruptionsenthüllungen hinwegzugehen

Reinhard Lauterbach

Der nach England geflohene ehemalige ukrainische Parlamentsabgeordnete Olexander Onischtschenko legt bei seinen Enthüllungen nach. Am Dienstag veröffentlichte das Kiewer Onlineportal Strana.ua eine Audiodatei samt Transkript, die eine Besprechung zwischen Onisch­tschenko und einem Abgesandten des Präsidenten Petro Poroschenko wiedergibt.

In dem Gespräch, das nach seiner Emigration in London geführt wurde, ist zu hören, wie Onischtschenko ein Angebot für die Beilegung des Rechtsstreits um seine Gasförderfirma unterbreitet wird. Sein Gesprächspartner, der als Onischtschenkos ehemaliger Fraktionskollege Oles Dowgyj identifiziert wurde, rät ihm dabei, seine ebenfalls an der Firma beteiligte Mutter zu veranlassen, alle Schuld für die strittigen Geschäftspraktiken auf sich zu nehmen. Außerdem solle er eine Steuernachzahlung leisten und als Kaution 2 Millionen US-Dollar persönlich an Poroschenko zahlen.

Die Tonaufnahmen der Gespräche mit Poroschenko werde e...

Artikel-Länge: 3658 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe