08.12.2016 / Inland / Seite 4

Weiterbildung für Gotteskrieger

Trotz Abneigung gegen Vollverschleierung: Ministerin von der Leyen besucht Königreich Saudi-Arabien. Die Bundeswehr soll dessen Offiziere schulen

Claudia Wangerin

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen anstrengenden Tag vor sich. Während in Deutschland eine Debatte über das Frauenbild islamischer Männer hochkocht, soll sie im Gottesstaat Saudi-Arabien mit den dortigen Herrschern über eine engere Militärkooperation verhandeln. Das Königreich hat 2015 die sogenannte »Islamic Military Counter Terrorism Coalition« gegründet, der heute 39 sunnitische Staaten angehören. Manche von ihnen werden – nicht zuletzt von deutschen Oppositions­politikern – selbst beschuldigt, Terroristen zu unterstützen. Einzelne Offiziere der saudiarabischen Armee sollen in Zukunft dennoch in Deutschland ausgebildet werden. Ein entsprechendes Abkommen solle in wenigen Wochen unterzeichnet werden, hieß es am Mittwoch laut Nachrichtenagentur dpa aus dem Bundesverteidigungsministerium. Am heutigen Donnerstag führt von der Leyen zum ersten Mal politische Gespräche in Riad. Spiegel online zitierte am Mittwoch aus einem vertrauli...

Artikel-Länge: 3751 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe