05.12.2016 / Ansichten / Seite 8

Die Nachtreter

Der Westen und der Tod Fidel Castros

Volker Hermsdorf

Die Reaktion westlicher Medien und Politiker auf die beeindruckenden Trauer­feiern für Fidel Castro in Kuba offenbart die Hilflosigkeit seiner Gegner. Den um die Welt gehenden Bildern, die eindrucksvoll dokumentieren, dass Millionen Kubaner nicht nur um ihren Comandante en Jefe trauern, sondern auch versprechen, sein Werk fortzusetzen, konnte die Manipulations- und Verleumdungsmaschinerie wenig entgegensetzen. Fortschrittliche Menschen überall auf der Erde, Präsidenten und Regierungen würdigten die Verdienste des Revolutionsführers, selbst Konservative nannten ihn eine der bedeutendsten Persönlichkeiten unserer Epoche und erwiesen ihm die letzte Ehre.

Doch es gibt noch die andere Welt der Schäbigkeit. Zum Mob alter Batista-Anhänger und gekaufter Dissidenten, der in Miami das zu erwartende Spektakel liefert, gesellen sich Antikommunisten aller Schattierungen, bei denen allein der Name Fidel Castro einen Pawlowschen Reflex auslöst. Da ste...

Artikel-Länge: 2949 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe